POWERFRAUEN AN DER KÄSETHEKE

 

Der Chäs Chäller Willisau wird seit dem 1. August 2014 von über 100 Bauernfamilien aus der Region betrieben. An der Willisauer Käsetheke begrüssen und beraten Sie mit Herz, Humor und Leidenschaft: Vreni Huber, Andrea Holzmann und ab und zu Marianne Hurschler, die frühere Besitzerin.

Ladenchefin Vreni Huber arbeitet seit bald fünf Jahren im Traditions-Geschäft an der Hauptgasse 10 in Willisau. Bis im August 2014 als Stellvertreterin von Marianne Hurschler, seither als Geschäftsführerin im Dienste der Bauern- und Käsereigenossenschaft Regio Chäsi Willisau. In der Rohrmatt aufgewachsen kennt sie Land und Leute hier genauso gut wie aus dem Berufsalltag Direktlieferanten und Käsehändler.

 

Liebe zum Käse
Vreni Huber weiss, welcher Bauer aus der Region seine Kühe im Sommer auf welche Alp gibt, die Käse produziert. Sie kann dem Urteil und den neuen Tipps der Käsegrossisten aus Erfahrung trauen. Und vor allem liebt Sie Käse. Das gilt auch für ihre junge Kollegin an der Käsetheke: Andrea Holzmann hat im Käserei-Rayon von Coop die Lehre als Fachfrau Detailhandel gemacht und diesen Bereich dann auch geleitet.

 

Mit Herz und Humor
Ganz und gar mit dem Käse und der Geschichte des Chäs Chällers Willisau verbunden ist Marianne Hurschler. Sie, ihr Mann Walti und ihr Käseladen gehörten die letzten vier Jahrzehnte zum Städtli wie die Willisauer Ringli. Zur Pensionierung überliess sie den Laden den Bauern der Regio Chäsi Willisau, bleibt aber dem Chäs Chäller und seinen Stammkundinnen als Aushilfe tageweise mit Herz und Humor erhalten.

 

Ein Glücksfall
Für Thomas Schweisser, Geschäftsführer der Genossenschaft Regio Chäsi Willisau, ist das Ganze ein Glücksfall für die Käsereigenossenschaft genauso wie für die Stadt Willisau: «In der Kernzone der Stadt gibt es weiterhin Käse- und Milchspezialitäten zu kaufen. Damit bleibt der attraktive Mix mit den Backwaren gegenüber, den Fleischwaren der Metzgerei usw. an der Hauptgasse bestehen. Als Detailhändler kommen die Bauernfamilien und wir Käser der regionalen Genossenschaft so direkt mit unseren Kundinnen und Kunden in Kontakt.»

 

Vorwärts zu den Wurzeln
Diese Verbundenheit mit den Menschen der Region ist auch für Ferdi Bisang, dem Präsidenten der Käsereigenossenschaft Regio Chäsi Willisau, ein guter Grund für den Einstieg in den lokalen Detailhandel: «Die eine oder andere Käsereigenossenschaft, die seit 2005 zur heutigen Regio Chäsi gehört, hatte ja auch schon neben der Käserei einen Käseladen betrieben. Wir führen also auch hier eine gute alte Tradition in modernem Kleid weiter. Wir gehen vorwärts zu den Wurzeln.»

 

 

 

 

 

 
 


 
 

 
 


 
 
   
   

 

E-Mail