Mit Ross und Wagen
 
 
 
 
 
 
 

 

 

 
 

 

 

 

TOPQUALITÄT AUF 1038 m ü. M.

 

Die Vogels wirtschaften auf dem Menzberg, 1038 Meter über Meer. Kein Genossenschafter der Regio Chäsi Willisau melkt die Rohmilch für den Sbrinz aus Schülen oder den Emmentaler und Ringlichäs aus Kottwil in höherer Lage. Damit aber nicht genug: Für die Qualität seiner Milch wird Toni Vogel jun. von den Käsern der Regio Chäsi in den höchsten Tönen gelobt und ausgezeichnet.

 

Toni Vogel jun., Jahrgang 1985, hat den elterlichen Betrieb in der Bergzone 2 als einziger Bub unter vier Geschwistern 2012 übernommen. Seither fährt sein Vater Vogel Toni sen. nicht mehr nur im Nebenerwerb zwischen Menzberg und Willisau Postauto. Mutter Regina schaut zu den Kleintieren, Tonis Freundin Nicole Birrer bestückt den Hofladen und betreibt den eigenen Blumenservice. Die beiden sind dieses Frühjahr im renovierten ersten Stock des Bauernhauses zusammengezogen. Die gelernte Gärtnerin und Bäuerin war beim Besuch des Fotografen der Regio Chäsi noch in Willisau. Nicole arbeitet derzeit noch zu 80 Prozent im Laden der Landi. Auch dort darf sie schon ihre hausgemachten Produkte verkaufen.

 

Die Vögel der Vogels
«Die Vogels haben halt einen Vogel», wirft Toni sen. einmal in die Runde. Der Schalk sitzt dem Senior in den Augen. Es wird viel gelacht bei Vogels. Was heisst hier «einen» Vogel? Bei Vogels auf dem Hof Bergbühlschür in Menzberg gibt es Brieftauben, die der Senior hält. Wellensittiche und Penant-Papageien, die Mutter Regina züchtet. Drei Höckergänse, die Vogels vor zehn Jahren einem Nonnengänse-Paar zum Brüten untergejubelt haben, weil sie die Höckergänse vor dem Aussterben bewahren wollten, sagt Toni senior.

 

Kühe im Schnee
Natürlich habe damals der eine oder andere Nachbar den Kopf geschüttelt. «Uns hinter dem Rücken den Vogel gezeigt», sagt der Senior. Man habe ihn ja auch für einen Spinner gehalten, als er seine Kühe im Winter 1990 ein erstes Mal aus dem Stall in den Schnee liess. Um sicher zu gehen, dass die Kühe stierig sind und die künstliche Besamung im ersten Anlauf klappt – und sich die KB auch rechnet. Kein Wunder, ist Vogels Hof seit bald 20 Jahren ein RAUS-Betrieb. Das heisst: Die Kühe haben regelmässig Auslauf im Freien.

 

Rosagrüne Zukunft
Toni jun. und Nicole wollen in Zukunft von der gemeinsamen Arbeit auf dem Menzberg ohne auswärtigen Nebenverdienst leben können. Viel zu dieser Sicherheit tragen die zusätzlichen 9,5 Hektaren Land bei, die Toni seit Januar 2015 gepachtet hat. Das Grünland grenzt direkt an die eigenen 6.8 ha, wo auf 15 Aren Speisekartoffeln für die treue Stammkundschaft angebaut wird. Diesen «Glücksfall» weiss Toni Vogel zu schätzen und gut zu nutzen, zumal auf dem Pachtland auch eine moderne Scheune steht. Hier füttert Toni neu 16 Gusti in Pension durch. Im eigenen Stall könnten es in Zukunft ein Dutzend Milchkühe werden. Ihre Milch ist gleich mehrfach zertifiziert: für den Sbrinz aus Schülen, den Emmentaler aus Kottwil oder den Willisauer Ringli-Chäs. Je nach aktuellem Bedarf der Regio Chäsi. Primär wird Vogels Milch heute in Schülen zu Sbrinz verkäst.

 

Alter Zopf
Wie früher schon, als in Menzberg noch eine eigene Käsereigenossenschaft mit einem eigenen Käser in der eigenen Käserei gutschierte. Toni sen. hätte als Präsident der Menzberger Genossenschaft schon viel früher die Fusion mit der Regio Chäsi gewollt. Die Zeit war aber erst 2012/ 2013 reif für den Abschied von alten, aber kostspieligen Zöpfen. «Überreif», flutscht es Toni sen. raus. Zuletzt hätten doch weder Milchpreis noch die Qualität des Käses gestimmt. Der Junior ist froh, mit der Regio Chäsi geschäften zu können. Das macht seinen Alltag als Milchbauer auf 1038 Meter Höhe sicherer und planbarer. Kürzlich hat der gelernte Möbelschreiner den Meister als Landwirt gemacht, 2006 war er auch mal für ein halbes Jahr auf einer Milchfarm in Kanada.

 

Rentable Quadratmeter
Und sonst? Seit kurzem speisen Vogels Strom ins Netz ein. Mit 140 m2 Solarzellen auf dem Scheunendach produzieren sie den doppelten Eigenbedarf. Die 500 Franken Investitionen pro Quadratmeter scheinen sich zu lohnen. Lohnen sollen sich bald auch die 15 Quadratmeter des eigenen Hofladens im Blockhaus. Der Hof liegt am Wander- und Panoramaweg «Fuchsloch». Beste Voraussetzungen für gute Geschäfte mit Nicoles exklusiven Sirups, Konfitüren und Salz, aber auch dem Honig der Bienen, die Toni sen. als Imker betreut.

 

Mehr zu allem erfahren Sie im Internet hier: www.bergbuehlschuer.ch. Natürlich haben Toni jun. und Nicole die Homepage selbst gemacht. Inklusive einem Link auf die Website der Regio Chäsi Willisau.

 

 

 

 
 
   
 
   
 
   
 
   
 
   
 
   
 
   
   

 

E-Mail